Why Merkel really is wrong about Trump

After Trumps victory, which propelled political science into a considerable methodological crisis, Angela Merkel congratulated Trump raising an exhorting finger.

“Germany and America are connected by values of democracy, freedom and respect for the law and the dignity of man, independent of origin, skin color, religion, gender, sexual orientation or political views,” she said in a statement, adding: “I offer the next President of the United States close cooperation on the basis of these values.” (NYT)

Following an old pattern of routine antipatriotism of the left, most critiques of her snotnosed approach were pointing at history, not at the presence. Merkel „as a German“ should shut up, especially on November 9th. But wouldn’t it be a huge progress, if Germany had indeed turned into a true bulwark of anti-fascism, wagin war on genocidal regimes, and now teaching a USA gone proto-fascist? The problem is not Angela Merkel being a German chancellor, but her hypocrisy, her double standards, her likeness of Trump.

While being celebrated by the New York Times as some sort of modern Mother Therese, the real Merkel acts as a the benign face of the proto-genocidal European policy. Since the 1990’s she has been taking part in shaping and planning the conservative agenda towards refugees. Only for a very short time of her reign and only under tremendous public pressure she has finally agreed to allow for the unavoidable and only legal option: not pushing back some hundreds of thousand refugees coming through Austria, Italy and Hungary. At that time, any other measure would have been a gross violation of many human rights, it would have been simply illegal or unfeasible. Adhering to the „Drittstaatenregelung“ would have crashed the relations with Italy, Greece and Spain and it would not have reduced the total number of refugees.

But as soon as public sympathy for refugees waned, as soon as the number „one million“ loomed, as soon as some criminal offenders attacked some women in cologne, Merkel hastily dropped any support for refugees. Hungary and Bulgaria shut their borders with barbed wire and Merkel condoned. Boats kept capsizing, killing thousands in the past months, but Europeans got used to it – again. The flow of refugees has ceased, especially after the deal with Turkey. There is no way left into Europe than boats to Italy. But still the New York Times treats Merkel like a saint, „letting the refugees in“ – a forged picture, playing in the hands of the Trumpist and Putinist right-wing competitors of Merkel, the CSU, the AFD and PEGIDA.

Merkels policy has not only returned to what it has been for years – a cynical decimation campaign, a death race through the mediterranean imposed on any asylum seeker. Underhand it also aggravated the status of asylum seekers, pushing back refugees even to Afghanistan, deporting even traumatized and suicidal patients, pushing back Roma. Her party-associate Horst Seehofer, representing the extremist fringe of the Bavarian conservatives, keeps insisting on a limit, the „Obergrenze“. This is just another term for being prepared to commit outright genocide against refugees, once a certain number is reached – i.e. letting undetermined numbers starve in the desert or drowning them in the Mediterranean sea, as it has been the accepted standard of european policy for decades. Most conservatives in Europe set the bar of this limit at „some thousand“ humans seeking asylum, others imagine, they could take some hundred or no refugees at all and many dream of getting rid even of their immigrant citizens.

If some conclude that Trumps victory will boost Europes lunatic fringe, they paint a rosy past indeed. The opposite is true: Trump is the effect of decades of surging right-wing movements in Europe and the intellectual and diplomatic agony of the European Union. There is no reason to blame future efforts of fascist parties on Trump and „the Americans“. Europe didn’t want to intervene, it didn’t want the refugees,it didn’t want effective development aid. All it wanted and got, was a wall around Europe and fat profits from exploiting nature and labour in countries beyond that wall. Now everyone blames Trump for outlandish claims: a wall, deportations, letting others pay for wars – in short: the essence of European policy in the past.

Merkel and her even more extremist party associates like Seehofer, are in no way different from Trump once refugees are concerned. They lie, they promise economic growth to Europes southern countries, they can’t stop climate change and they haven’t reduced their ecological footprint – Germany is still importing more than half of its wood and most of its paper, the European biofuel-boom has ravaged Indonesias rainforests for palmoil. There is a wall around Europe. And like the US, right-wing extremists patrol the borders hunting refugees in sadistic joy. In most of his issues Trump has learned from Europe that such policies are accepted nowadays, not the other way round.

As Germanys neighbor Hungary turns fascist, Merkel is bereft of any plan to reeducate Hungarian „conservatives“, she might not even see any need for that. Australia, waging a total war against refugees for years now, is charged of torture and maltreatment of the few refugees it keeps in concentration camps for the deterrence. Merkel never questioned cooperation with Australia. She never questioned cooperation with Saudi-Arabia, despite some occasional critical statements.

The coming eight years will be a nightmare for minorities in the USA. Trumps agenda is proto-fascist. To his followers he promises nothing less than armed pogroms against immigrants, LBGT and finally democrats, while under a clear neoliberal agenda distributing wealth from the bottom to the top. He might not be able to fulfill all of his plans, but he was elected for promising them. That would be half as bad, if he had not experienced democratic leaders like Merkel getting away with drowning refugees for decades, and then being hailed just for not outright murdering those few who managed to reach Germanys border.

9 thoughts on “Why Merkel really is wrong about Trump

  1. https://www.facebook.com/kuffarfakten/posts/277800025947688
    Nicht-Identisches?
    Was hier präsentiert wird, ist nichts anderes als ein antideutsch-aufgekochtes Gerücht, die syrischen refugees seien die neuen Juden von heute.
    Die Alternativen lauten hier: Entweder Europa nimmt alle Flüchtlinge auf, oder sie lassen sie geplant in Wüste und Meer verrecken. Das lang bekannte, kalblütige Sterbenlassen der Flüchtlinge an den europäischen Grenzen muss der Effekthascherei halber zum Völkermord („outhright genocide“) umgelogen werden.
    Aber wer ist nun der neue Führer, der diesen Genozid vorbereitet? Seehofer? Oder doch der Präsident des Zentralrats der Juden?
    „Über kurz oder lang werden wir um Obergrenzen nicht herumkommen“, sagte der Zentralratspräsident Josef Schuster der Zeitung „Die Welt“. Er plädierte für kontrollierte Zugänge in die Bundesrepublik und verwies auf die großen Herausforderungen bei der Integration.
    „Viele der Flüchtlinge fliehen vor dem Terror des ‚Islamischen Staates‘ und wollen in Frieden und Freiheit leben, gleichzeitig aber entstammen sie Kulturen, in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil ist“, so Schuster. „Denken Sie nicht nur an die Juden, denken Sie an die Gleichberechtigung von Frau und Mann oder den Umgang mit Homosexuellen.“ (spiegel.de)
    Wenn selbst noch die taz. die tageszeitung, welche er vor Jahren als antisemitische Drecksschleuder entlarvte, mit dem antideutschen Kritiker übereinstimmt, bleibt kaum was Nicht-Identisches übrig:
    „Vergessen wir das idyllische Bild eines Zentralrats, der sich für die Unterdrückten dieser Welt einsetzt, der sich dem wichtigsten jüdischen Gebot, der Nächstenliebe, verbunden fühlt. Seien wir ehrlich miteinander: Mein Vorschlag wäre, dass sich der Zentralrat der Juden zum Zentralrat der rassistischen Juden umbenennt.“
    (Armin Langer, jüdischer Kronzeuge der linken Antisemiten, taz.de)

  2. Sehr geehrtes „Kuffarfakten“-Team,

    ich freue mich, dass Sie den Beitrag für so bedeutsam erachten, dass Sie ihm eine ausführliche Kritik widmen. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre Rede mehrere Mängel aufweist, weshalb ich Sie zurücksenden möchte. Sie schreiben, ich suggerierte „die Syrer seien die Juden von heute“.
    Sie scheinen den Begriff des „Genozides“ mit dem der Shoa/Dritter Churban/Holocaust zu identifizieren. Oder anders gesagt, Sie leugnen die Existenz anderer Genozide. Das ist nicht besonders höflich den Opfern dieser Genozide gegenüber, und es ist einfach falsch. Hören Sie doch auf damit, sich selbst dahingehend so zu vergreifen.
    Lesen Sie doch einfach einmal etwas zur Geschichte des Genozides, etwa zur genozidalen Gewalt, die mehrfach vor dem Holocaust Syrien erfasste.

    Wenn der Herr Schuster sich für Obergrenzen ausspricht, können Sie das ja gern verteidigen. Nur sehe ich bei Ihnen kein Argument. Sie können natürlich für Obergrenzen sein, weil Herr Schuster dafür ist. Das ist ihr gutes Recht. Nur überzeugen werden Sie mich damit nicht.

    Sie scheinen mir ein starkes Bedürfnis nach Identität zu haben. Darauf deutet auch ihre letzte Identifizierung meiner Person mit der taz. Vielleicht überlegen Sie einmal, was Sie eigentlich wirklich aus sich selbst heraushalten möchten durch solche Strategien der Projektion. Erscheint Ihnen ihre eigene Diskussionsform denn belastbar? Wohin wollen Sie damit in zwei Jahren gelangt Sein? Wenn Sie eine andere Person wären, was würde diese über Sie denken?

    • Danke fuer Ihre Antwort, aber Sie haben da manches missverstanden. Ueber die traurige Belanglosigkeit alles Denkens und Schreibens in diesen Verhaeltnissen, machen wir uns keine Illusionen, und doch koennte man meinen, dass die Verbreitung einiger Geruechte etwas vorgebeugt werden koennte. In Anbetracht dessen, dass auch Sie in der Vergangenheit im Rahmen Ihrer Moeglichkeiten ein Stueck zu solcher Aufklaerung beigetragen haben, erscheint es umso erstaunlicher dass Ihre juengsten Publikationen diese Qualitaet vermissen lassen.

      1. „Oder anders gesagt, Sie leugnen die Existenz anderer Genozide. Das ist nicht besonders höflich den Opfern dieser Genozide gegenüber, und es ist einfach falsch. Hören Sie doch auf damit, sich selbst dahingehend so zu vergreifen.“

      Nein, keinesfalls sollte die Existenz anderer Genozide geleugnet werden, aber zu einem Genozid gehoert die Absicht der Auschloeschung, die ist im Falle des tragischen Sterbens der Fluechtlinge im Mittelmeer nicht gegeben ist.
      Dass ist nicht nur unhoeflich gegenueber den Opfer tatsaechlicher Genozide, aber auch falsch: Die Europaer interessieren sich nicht fuer das Sterben der Fluechtlinge, sie nehmen es kaltbluetig in Kauf, keinesfalls aber ist es ihre Absicht, die Fluechtlinge zu ermodern oder sie gar alle auszuloeschen.

      2. Herr Schuster irrt, wenn er meint, dass der Antisemitismus der ankommenden Fluechlinge nichts mit ihrem islamischen Glauben zu tun haette, auch irrt er, dass es um die blosse Anzahl der Fluechtlinge geht, was der Begriff Obergrenze suggeriert, wo in Realitaet es eher die trostlose Ansammlung der Muslime in den hieisigen Parallelgesellschaften ist, welche zu den bestehenden Problemen fuehrt.

      Worin Schuster zu verteidigen waere, ist, dass er das Problem angesprochen hat, dass die Masse an Ankommenden muslimischen Fluechtlingen ein reales Risiko fuer die koerperliche Unversehrtheit einiger anderen bedeuten, da der Hass auf Juden, Schwule und ‚Schlampen‘ nicht nur, aber auch und gerade zu islamischen Unsitten gehoert. Dieses Problem und seine Genese in den islamischen Gesellschaften werden von der antirassistischen Zivilgesellschaften ausgeschwiegen. Sicher: Allen, auch denjenigen die diese Ressentiments teilen, sollte geholfen werden, nur ist die Frage, ob dies durch Aufnahme aller Fluechtlinge gewaehrleistet werden kann.

      Selbstverstaendlich: Jedem sollte geholfen werden, der unschuldig in Not geraten ist. Sinnvoller schien dafuer jedoch eher die Forderung, die Situation in den angrenzenden Fluechtlingslager zu verbessern, mit dem Einsatz des Militaets Sicherheitszonen einzurichten und die dauerhafte Ansiedlung in Europa in erster Linie denen zu ermoeglichen, die nicht nur vor Krieg, sondern auch vor dem islamischen Sittenterror fliehen und bereit sind, das eingermassen saekular eingerichtete Leben in Deutschland zu akzeptieren. Niemand haette Angst heute mit einer Titanic Papst- Urin-Fotomontage auf dem Plakat durch die Strassen deutscher Grossstaedte zu laufen, und wir sollten dafuer kaempfen, dass es auch mit einer Mohammedkarikatur moeglich wird. Die uneingeschraenkte Einwanderung muslimischer Fluechtlinge wuerde jedoch nicht auf diesen Zustand hindeuten. Auch ist anzunehmen, dass den meisten von ihnen das Schicksal der informellen Abschiebung in die genannten Parallelgesellschaften droht, deren Probleme allgemein bekannt sind und so sich noch mehr zu verschaefen drohen.

      „„Viele der Flüchtlinge fliehen vor dem Terror des ‚Islamischen Staates‘ und wollen in Frieden und Freiheit leben, gleichzeitig aber entstammen sie Kulturen, in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil ist“, so Schuster. „Denken Sie nicht nur an die Juden, denken Sie an die Gleichberechtigung von Frau und Mann oder den Umgang mit Homosexuellen.“ (spiegel.de)

      Sie ignorieren die Evidenz von Schusters Argumenten gekonnt, um dann zu suggerieren, die Solidaritaet mit ihm waere nicht dem Wahrheitsgehalt seiner Worte, sondern der Identifikation des Kritikers mit dem Juden Schuster geschuldet. Die Frage waere also, ob Sie taz- Langer in seiner Verleumdung zustimmen wuerden- etwas worauf Ihre Gleichsetzung der Rede von „Obergrenzen“ mit genozidalen Plaenen notwendig hinauslaeuft.

      Sie sind es, der eine gewisse Sehnsucht nach „Identitaet“ kundtut: Hier die unschuldigen Fluechtlinge als Opfer des deutsch- europaeischen Genozids, dort die boesen Deutschen als genozidale Taeter.

      Ihre psychologischen Spekulationen ueber die Motive des Kritikers koennen Sie derweilen gerne fuer sich behalten, wenn Ihnen an einer ernsthaften Auseinandersetzung in der Sache gelegen ist, schliesslich wurde Ihnen ja auch nicht unterstellt, dass Sie in Ihrer einseitigen und begrifflich schiefen Kritik deutsch-nationale Schuldkomplexe austragen.

      • Vielen Dank für die nunmehr kohärentere Antwort, die sich tatsächlich als Beitrag mehr denn als „rant“ versteht.

        Das Problem der Kategorie „Genozid“ ist das nämliche: Dass es eine Kategorie ist, die nichts erklären oder verhindern hilft. Ich habe dahingehend in Vorträgen und Texten versucht, mit Material den Begriff zu verwandeln in ein Begreifen am Gegenstand. Und dahingehend das Bewusstsein zu öffnen für Phänomene, die man als Genozidalität der Dummheit, Langeweile oder Nachlässigkeit fassen könnte. Wenn Hass als Ausgangspunkt genommen wird, gerät jene pathische Kälte aus dem Blick, die Genozidalität in Nazideutschland erst ermöglichte.
        Jene pathische Kälte kann in einem zentralistischen System, in einer Diktatur wie den kommunistischen, genozidal werden in dem Sinne, dass aus einer Mischung aus Bürokratie, Klassenhass und Dummheit Dezimillionen ermordet und verhungert werden. Stichwort Lyssenko: in einem totalitären System wird die Wahl eines esoterischen Agrargurus tödlich für Millionen. Dahingehend ist der Fokus auf die Hass-Genozidalität viel zu kurz. In der überwiegenden Zahl der Millionenmorde spielte Hass eine vergleichsweise geringe Rolle, und in denen, die vom Hass geführt wurden, war Desinteresse und Indifferenz der Masse das ermöglichende Moment. Daher ja auch der Fokus auf die pathische Kälte in der Dialektik der Aufklärung, die sich selten von den aktivierten und auf vorgegebene Projektionsflächen konzentrierten traditionellen Mustern abtrennen lässt – worauf ich eben hindeute: Die Toten im Mittelmeer werden eben nicht ausschließlich von Desinteresse und gelangweiltem Beharren auf Notwendigkeit ins Meer getrieben, sondern AUCH getragen von passiver Aggression, von sadistischer Schaulust. Daher die Rede vom „death race“. Man unternimmt einiges, um es „spannender“, „tödlicher“ zu machen. Und dahingehend widerspreche ich: Man WILL dezimieren. Man will nicht alle Flüchtlinge töten, aber man will alle an ihrem Platz halten dadurch dass man einen gewissen Prozentsatz mit absoluter Sicherheit in grauenvolle Tode treibt.

        Wenn das nicht in einen Genozidalitätsbegriff passt, wird freilich fraglich, ob das Aushungern der Armenier in der Wüste oder der Hereros in Namibia genozidal war. Stets wird Absicht durch Notwendigkeit kaschiert, Aggression durch Pflichtbewusstsein.

        In Anbetracht der Unschärfen spreche ich allerdings noch von „proto-genozidal“. Und das nicht ohne Grund. Die Gesinnung der CSU ist protogenozidal dahingehend, dass sie WEIß und RECHNET, dass in äußerster Konsequenz ihrer Obergrenze auch Dezimillionen eben draußen bleiben müssen, auch verhungern müssen. Hier ist es nicht der Plan, sie aktiv zu töten, sondern die prospektive millionenfach unterlassene Hifleleistung. Das hat geschichtliche Parallelen, etwa in der Sowjetunion oder in China, und enge Genozidbegriffe können diese nun einmal nicht fassen. Solange alternative Begriffe wie „Demozialität“ nicht im öffentlichen Bewusstsein verankert sind, oder als „weniger schlimm“ eingestuft werden, läuft die Arbeit eben darauf hinaus, den Genozidalitätsbegriff zu diversifizieren und Menschen schlichtweg ein Bewusstsein ihrer Handlungen in Geschichte einzuhauchen.

        Was das Verhältnis von Islamismus und Opfern angeht, kann ich das kurz fassen:
        1. Juden fliehen aus Europa nicht erst seit dem Syrienkrieg. Hauptmotivation ist die Kollaboration sozialdemokratischer Parteien mit islamischen Antisemiten, Staatsbürgerschaft hin oder her.
        2. Das Recht auf Asyl ist keines, das nach Gesinnung fragen darf. Wer hier Gesinnungstests einführt, zerstört das Asylrecht. Konsequent weitergedacht werden alle Grundrechte von der Gesinnung abhängig gemacht.
        3. Das Problem des Islamismus der Flüchtlinge, ihrer reaktionären Gesinnung wird niemals durch die wenigen zehntausend gelöst, die man aus Europa heraushält. Das imaginiert eine Blase, diese Blase gibt es nicht, Antisemitismus ist SOWOHL islamisch als auch christlich/europäisch/konservativ/sozialdemokratisch. Der islamische Antisemitismus IN Europa zwingt zur Auseinandersetzung AUCH mit dem christlichen. Von der Identifizierung des Antisemitismusproblem (und Sexismusproblems) mit Flüchtlingen wird ein Zustand imaginiert, in dem WEDER der islamische Antisemitismus außerhalb Europas ein Problem für Europa wird, NOCH der christliche Antisemitismus IN Europa.

        Kurz: Wenn Europa mit all seinen Mitteln nicht einmal eine Million Flüchtlinge, oder in den objektiven Notwendigkeiten gedacht, 20-40 Millionen Flüchtlinge alle 10 Jahre, aufklären kann, dann wird es eher über kurz als lang ohnehin von der Außenwelt verschlungen, die es dann erst recht nicht aufklären kann oder will. Rascher aber frisst es sich selbst: In der Faschisierung, gegen die die Misogynie und der Antisemitismus einiger Flüchtlinge ein marginales Problem ist.

        • 1. Um von einem Genozid zu sprechen, muss die Intention der Vernichtung da sein, anders können Sie den Unterschied zwischen Tätern und solchen die kaltherzig zuschauen, nicht fassen. Ihre Intention ist es letztere anzuklagen, tun sie das, aber verwenden sie keine falschen Begriffe, weil die Kritik damit zur Lüge wird. Wir alle heute sind objektiv kalt, dass wollen Sie bestimmt nicht verleugnen, und dass einem zum persönlichen Vorwurf zu machen, man sei damit schon jemand der mit „passiver Aggression“ und „sadistischer Schaulust“ das Sterben im Mittelmehr herbeisehnt, ist schlicht verleumderisch- diese Schaulust können Sie derweilen gerne den Flüchtlingshelfern vorrechnen, die sich gar nicht zu oft mit dem ganzen Leid beschäftigen können, wohl wissend, dass die Beschäftigung vollkommen konsequenzlos bleiben wird.

          2. „Das Recht auf Asyl ist keines, das nach Gesinnung fragen darf.“, es wurde faktisch schon abgeschafft und Sie können gerne dafür streiten es wieder einzuführen, aber Sie müssen auch die Sorgen von Juden, Schwulen und anderen nachvollziehen, die sehr wohl wissen, dass die von ihnen beanstandete Aufklärung nicht stattfinden wird und die Probleme in den bestehenden islamischen Parallelgesellschaften sich verschärfen werden. Anstatt den tonangebenden Antirassisten in diesem Land unter die Nase zu reiben, dass sie mit ihrem Jargon ein gutes Stück zu dieser Misere beitragen, in dem sie islamische Gewalt verleugnen und den relativen Säkularismus in Europa nicht schnell genug abschaffen können, partizipieren Sie selbst an dem Jargon, indem Sie den Unterschied zwischen den kalten Europäern und den mordlustigen Islamisten verwischen.

          3. Wenn Sie nun meinen, „Antisemitismus ist SOWOHL islamisch als auch christlich/europäisch/konservativ/sozialdemokratisch“ ist das wahr und heute doch ebenso Relativismus, weil der gefährlichste Antisemitismus von heute der gewaltbereite Antizionismus ist , was bei jeder Free Gaza Demo oder den jüngsten islamischen Freuden über das Inferno in Israel, auf Social Media zu beobachten ist. Von wem flüchten die Juden heute aus Europa? Es gibt keine andere Weltanschauung die heute so viele gewaltbereite Vernichtungsantisemiten hervorbringt wie der Islam. Man muss den europäischen Antisemitismus nicht verleugnen um das festzustellen. Auf ihre Einlage mit dem „Sexismus“ braucht man derweil überhaupt nicht eingehen, darüber können Sie sich am besten in der örtlichen Moschee echauffieren, dass der „Sexismus“ im Westen ein Problem ist, weil er die Frauen zu Objekten macht…

          Kurz: Sehr vieles ist schief an dem was sie sagen und anstatt konkret zu überlegen, was mit den Flüchtlingen passieren wird, wenn sie nach Europa kommen und was es für die bestehenden Probleme der islamisierten Bezirke und für Minderheiten wie Juden und Schwule bedeutet, die der Islam als Sünder ächtet, wollen Sie davon auch nichts wissen. Das Finale, nachdem nun Europa als eine transnationale Education- (von Re- kann ja keine Rede sein, weil der Aberglaube aus erster Hand kommt) Station für „20-40 Millionen Flüchtlinge alle 10 Jahre“ fungieren soll , wirkt fast schon unfreiwillig komisch, wo sie es doch sind, der auf den europäischen Antisemitismus hinweist, wenn auch in relativistischer Absicht.

          • Zu 1. „vollkommen konsequenzlos“ – Nun, jemand der in Lesbos Menschen reanimiert oder auch nur warme Suppe gibt dürfte alles andere als konsequenzlos handeln. Während ich umgekehrt davon ausgehe, dass auch jemand, der hierzulande nichts tut, bzw. „nur“ CSU wählt, absolut nicht konsequenzlos handelt. Sie verwischen die Unterschiede, etwas das Sie mir vorwerfen.
            2. Suggerieren Sie hartnäckig, dass sich etwas am Antisemitismus/Sexismus ändere, wenn man das Asylrecht abgeschafft ließe – was Sie noch als Schutzinstanz für Juden und Homosexuelle darstellen, die der CDU/CSU wie auch der AFD, die sie vor sich hertreibt, herzlich egal bis sekundäre Verfolgungsobjekte sind. Homophobie, Antisemitismus und der Hass auf Flüchtende stehen in einem Kontinuum. Sie fallen da auf die liberale Maske der Faschisten herein.
            3. Ist es keine Relativierung, ein Problem in einer Verdoppelung zu beschreiben. Dass man Antisemitismus als Sache der Flüchtlinge diskutiert, ist nichts als Projektion. Wo man dem europäischen Antisemitismus schon nichts entgegensetzt, ist der der Flüchtlinge eigentlich auch egal, man will ihn nur dort halten, wo er vermeintlich entsteht, um nicht mit Aufklärung und kosmopolitischen, universalistischen Idealen konfrontiert zu werden, an denen man am Ende noch selbst gemessen wird.

  3. Erst einmal:
    Warum haben Sie den Artikel in Englisch geschrieben? Der Ausdruck leidet doch sehr darunter, da man arg merkt, dass es nicht ihre mother tongue ist.
    Der doch sehr gute Ausdruck ihrer deutschen Texte steht in starkem Kontrast zu diesem, sorry, Realschulenglisch.

    Jedenfalls:
    „as some criminal offenders attacked some women in cologne“
    Zur Kölner Silvesternacht durfte man ja schon einige mentale Kunstwerke lesen, aber das ist soziemlich die größte Relativierung des Leids der Opfer.

    Vielleicht ist ihr Englisch aber tatsächlich nicht gut genug, ich übersetze ihnen also den Satz:
    „weil irgendwelche Gesetzesbrecher irgendwelche Frauen in Köln attackiert haben“
    Man mag denken Sie reden von den Panzerknackern die Frauen die Handtasche gestohlen haben, stattdessen haben wir es aber mit hundertfachen sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen, sowie einer demonstrativen Machtbekundung patriarchaler Rackets zu tun.
    Wobei die öffentliche Anteilnahme für die Opfer der Staatsräson und dem unbedingten sozialen Frieden wegen, quasi nicht vorhanden war.

    Und Sie machen daraus:“as some criminal offenders attacked some women in cologne“
    Dieser Satz alleine ist so schrecklich und niederträchtig, dass man in Frage stellen muss ob Sie an menschlichem Leid überhaupt interessiert sind, solange es nicht in ihr Narrativ (Autochthone Täter; Allochthone Opfer) passt.

    Es lohnt sich also darüber nachzudenken, was eigentlich ihre Grundziele und Werte sind.

    Zu guter letzt:
    „In der Faschisierung, gegen die die Misogynie und der Antisemitismus einiger Flüchtlinge ein marginales Problem ist.“
    Dass ein Großteil der islamisch sozialisierten Flüchtlinge und der autochthonen Faschisten quasi identische Wertvorstellungen haben und für den aufgeklärten Westen darum zumeist genauso antagonistisch wirken, sollten sie sich ebenfalls einmal durch den Kopf gehen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    ihr Bruder im mangelhaften Ausdruck:
    Lane Nexus

    • Über konkrete stilistische Verbesserungen von Fehlern freue ich mich immer, allerdings begegnen mir selten Menschen, die nicht auch noch meinen, empört über die Qualität eines Textes sein zu dürfen, für den sie nichts bezahlt haben.

      Warum ich den Text auf Englisch verfasst habe, geht aus dem Text hervor, ansonsten geht es auch niemanden etwas an, in welcher Sprache ich schreibe.

      Was meine „Grundziele und Werte“ sind, können Sie ja aus den übrigen Texten meines Blogs entnehmen, ich bin da recht ausführlich, da gibt es keinen Grund, ein Rätsel zu insinuieren.

      Was sie allerdings über den „Großteil der islamisch sozialisierten Flüchtlinge“ raunen, ist einfach wilde Spekulation, einen aufgeklärten „antagonistischen“ Westen kann ich nirgends erkennen, vielleicht wissen Sie ja, wo er sich gerade versteckt.

Schreibe einen Kommentar